Tuesday 28th of March 2023 04:13:27 AM Berliner CDU-Spitzenkandidat attestiert Grünen "Veränderungswillen"

Der Berliner CDU-Spitzenkandidat Kai Wegner hat eine Präferenz für ein Bündnis mit den Grünen erkennen lassen, sollte seine Partei als Sieger aus der Berliner Wiederholungswahl des Abgeordnetenhauses am 12. Februar hervorgehen. "Bei den Grünen ist ein bisschen Veränderungswillen erkennbar", sagte er der "Welt" (Montagsausgabe). "Beim Thema Verwaltungsreform sind sie näher an uns herangerückt, als ich das erwartet habe."

Bei der Verkehrspolitik und der inneren Sicherheit sehe er aber "große Differenzen". Zur SPD sagte er, dass sein Eindruck sei, dass die diese "gerne alles so lassen möchte, wie es ist". Koalitionsgespräche würden "nicht ganz einfach" werden, da er mit SPD oder Grünen mindestens einen der derzeitigen Regierungspartner brauche, fügte der CDU-Politiker hinzu.

"Wir müssten also erst mal herausfinden, wer bereit ist, einen wirklichen Modernisierungskurs einzuschlagen." Er spüre definitiv eine "Wechselstimmung" in der Stadt. "Es sprechen mich sehr viele Menschen darauf an, dass es so wie es ist nicht bleiben darf."

Er wolle mit denen regieren, die "auf Augenhöhe und partnerschaftlich Probleme anpacken". Die Berliner erlebten seit 21 Jahren Streit in der Regierung, weil die SPD nie auf Augenhöhe mit ihren Partnern rede. "Das haben wir selbst erlebt. Es geht nur um den Profit der SPD, niemals um die Stadt, und dieses System SPD muss beendet werden." Er werde genau schauen, in welcher Verfassung die Parteien nach der Wahl seien und wer wirklich bereit und in der Lage für einen echten Neustart in Berlin sei. "SPD und Grüne sind genervt voneinander. Franziska Giffey und Bettina Jarasch gönnen einander nichts."

(dts Nachrichtenagentur)