Thursday 1st of December 2022 02:28:32 PM New Yorker Staatsanwaltschaft klagt Donald Trump an

New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James hat eine Klage gegen Donald Trump, die Trump-Organisation, die Geschäftsleitung und beteiligte Unternehmen wegen jahrelangen Finanzbetrugs zur Erlangung einer Vielzahl wirtschaftlicher Vorteile eingereicht. Das teilte die Behörde am Mittwochmittag (Ortszeit) mit. "Zu lange haben mächtige, wohlhabende Menschen in diesem Land so gehandelt, als würden die Regeln für sie nicht gelten. Donald Trump gehört zu den ungeheuerlichsten Beispielen für dieses Fehlverhalten", sagte Generalstaatsanwältin James. "Mit der Hilfe seiner Kinder und leitenden Angestellten der Trump Organization hat Donald Trump sein Vermögen fälschlicherweise um Milliarden von Dollar aufgebläht, um sich ungerechterweise zu bereichern und das System zu betrügen." Tatsächlich wurzele die Grundlage seines angeblichen Nettovermögens "in unglaublichem Betrug und Illegalität", so die Staatsanwältin.

"Herr Trump dachte, er könnte mit der Kunst des Stehlens davonkommen, aber heute endet dieses Verhalten. Es gibt nicht zwei Arten von Gesetzen für die Menschen in diesem Land. Wir müssen an ehemalige Präsidenten dieselben Maßstäbe anlegen wie an gewöhnliche Amerikaner", so James.

"Ich werde weiterhin dafür sorgen, dass sich niemand dem Gesetz entziehen kann, denn niemand steht darüber." In der Klage wird behauptet, dass Donald Trump mit Hilfe seiner Kinder Donald Trump Jr., Ivanka Trump und Eric Trump sowie leitender Angestellter der Trump Organization sein Nettovermögen fälschlicherweise um Milliarden von Dollar aufgebläht hat, um Banken dazu zu bringen, ihnen Geld zu leihen der Trump Organization zu günstigeren Konditionen, als sie dem Unternehmen sonst zur Verfügung gestanden hätten, um laufende Kreditverpflichtungen zu erfüllen, Versicherer zu veranlassen, Versicherungsschutz für höhere Limits und niedrigere Prämien bereitzustellen, und um unter anderem Steuervorteile zu erlangen. Von 2011 bis 2021 haben Donald Trump und die Trump Organization laut Staatsanwaltschaft "wissentlich und absichtlich" mehr als 200 falsche und irreführende Bewertungen von Vermögenswerten in ihren jährlichen Finanzlageberichten erstellt, um Finanzinstitute zu betrügen.

(dts Nachrichtenagentur)